Familienessen, Familie
Pin überflüssige Beikost-Produkte

Welche Produkte Sie keinesfalls für die Beikosteinführung brauchen

Rund um das Thema Beikost werden jede Menge Produkte als besonders hilfreich oder unbedingt notwendig beworben. In diesem Artikel habe ich alles, was ich nicht empfehlenswert finde zusammengetragen.

Inhaltsverzeichnis

Baby­nah­rung und -le­bens­mittel, die Sie für die Bei­kost­einführung nicht brau­chen

Baby­wasser

Generell brauchen Sie für Ihr Baby kein abgepacktes Wasser zu kaufen. Sie können einfach kaltes Leitungswasser verwenden. Ausnahme: Bei Bleileitungen oder erhöhtem Urangehalt im Wasser und Wasser aus ungeprüften Hausbrunnen. Dieses Wasser sollten Sie nicht verwenden, sondern in diesem Fall abgepacktes Wasser kaufen. Es ist jedoch ausreichend, wenn dieses als „zur Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet“ gekennzeichnet ist. Spezielles „Babywasser“ ist zwar nicht schädlich, aber auch nicht notwendig.

Kin­der-Tee

Sie können für Ihr Kind ganz normalen nicht aromatisierten Früchte- oder Kräutertee (keine Heilkräuter wie Kamille) und nicht allzu oft Fencheltee, da er sehr viele ätherische Öle enthält, verwenden. Sie sollten einen Beutel mit 1 Liter kochendem Wasser zubereiten, damit der Tee nicht zu stark wird. Kindertees sind nicht notwendig, enthalten zum Teil Zucker und sind auch ungezuckert in der Regel sehr süß.

Kin­der-Milch

Für ältere Kinder (ab 1 Jahr) gibt es „Kindermilch“ im Angebot. Solange Ihr Baby Säuglingsmilchnahrung trinkt, sollten Sie ausschließlich Pre oder 1 verwenden. Alle anderen erhältlichen Varianten enthalten eine Vielzahl zusätzlicher Kohlenhydrate, die Ihr Baby nicht benötigt. Den Milch-Getreide-Brei können Sie mit normaler Kuhmilch zubereiten. Ab dem ersten Geburtstag kann Ihr Kind ca. 300 g Milchprodukte am Tag bekommen, es benötigt keine Spezialmilch.

Ob und ab wann Kinder überhaupt Milch bekommen sollten, lesen Sie in diesem Artikel.

Kin­der-Saft

Sie benötigen keinen speziellen Kindersaft. Er schadet zwar nicht, aber er ist in der Regel deutlich teurer. Sie können ganz normalen Saft verwenden. Am Besten wählen Sie Direktsaft, wenn Sie möchten in Bioqualität.

Bei­kost­öl

Selbstverständlich schadet es nicht, wenn Sie Beikostöl kaufen. Wenn Sie der höhere Preis nicht stört… notwendig ist es jedoch nicht. Sie können ganz normales Rapsöl verwenden.

Trink­mahl­zei­ten

Zur altersgerechten Entwicklung des Babys gehört im Beikostalter das Löffeln zu lernen. Verwenden Sie Trinkmalzeiten – flüssiger Brei aus der Flasche – fehlt dieser Entwicklungsschritt. Außerdem erhöhen Trinkmahlzeiten das Risiko für Fehlernährung und Karies.

Quetschies

Quetschies erhöhen ebenfalls das Risiko für Fehlernährung und Karies, genau wie Trinkmahlzeiten. In Form von Quetschies kann Ihr Kind deutlich mehr Obst essen als es in Form von Getreide-Obst-Brei oder in stückiger Form möglich ist. Außerdem enthalten Quetschies bevorzugt sehr süße Obstsorten, wodurch viel Fruchtzucker enthalten ist und Ihr Kind an sehr süßen Geschmack gewöhnt wird, so dass es später auch nach mehr Süßem verlangen wird. Das gilt übrigens auch für Smoothies und unverdünnte pure Säfte. Obst sollte gegessen und nicht getrunken werden.

Ge­zucker­te Kek­se, Zwie­back sowie Frucht- und müsl­irie­gel und Co.

Diese Produkte sind Süßigkeiten, die Ihr Baby im Beikostalter noch nicht erhalten sollte. Wenn Sie Ihrem Kind ab und zu Gebäck als Fingerfood in die Hand geben wollen, achten Sie darauf, dass es ungezuckert ist. Frucht- und Müsliriegel enthalten zwar teilweise nur Trockenobst und keinen zugesetzten Zucker, sind aber durch den enthaltenen Fruchtzucker ebenfalls zu süß.

Ge­sal­ze­ne Cracker, Lau­gen­stangen, Snacks und Co.

Diese Produkte sind Snacks mit sehr viel Salz, die Ihr Baby im Beikostalter noch nicht erhalten sollte. Dies gilt übrigens auch für Brezen. Wenn Sie Ihrem Kind ab und zu Gebäck als Fingerfood in die Hand geben wollen, achten Sie darauf, dass es ungesalzen und ungewürzt ist. 

Mittags­brei aus dem Gläs­chen...

... mit Ge­wür­zen

Babys sollten langsam und Schritt für Schritt an feste Lebensmittel gewöhnt werden. Der Geschmack dieser Lebensmittel ist im Vergleich zu den Milchmahlzeiten schon sehr intensiv für Ihr Baby. Beikostmahlzeiten sollten daher noch keine Gewürze enthalten. Diese kommen dann erst mit Umstellung auf das Familienessen langsam hinzu.

... mit Milch­pro­duk­ten und ohne Saft

In einigen fertig gekauften Breigläschen ist Milchpulver oder auch Käse enthalten. Der Mittagsbrei sollte aber milchfrei sein, damit die Eisenaufnahme verbessert wird. Aus diesem Grund sollte im Mittagsbrei auch vitamin-C-reicher Saft enthalten sein. Dieser verbessert die Eisenaufnahme. Welche Zutaten Mittagsbrei enthalten sollte, erfahren Sie in meinem Artikel „Brei selbst kochen oder kaufen?“

... ohne Fleisch, der kei­ne Ha­fer­flocken ent­hält

Die Haferflocken im Mittagsbrei ersetzen in der vegetarischen Variante das Fleisch bzw. den Fisch. Insbesondere, wenn Sie Ihr Baby rein vegetarisch ernähren, sind Haferflocken wichtig für die Eisenversorgung. In gekauftem Fertigbrei sind jedoch oft keine oder nicht ausreichend Haferflocken enthalten.

... ohne, mit zu we­nig oder dem fal­schen Öl

In einer durchschnittlichen Portion Mittagsbrei sollte 1 EL Rapsöl enthalten sein. In Gläschen ist oft zu wenig oder kein Rapsöl enthalten. Anderes Öl ist zwar nicht schlecht, enthält aber keine wertvollen Omega-3-Fettsäuren.

Obst aus dem Gläs­chen...

... mit zu vie­len und/oder zu sü­ßen Obst­sor­ten

Eine Obstsorte pro Mahlzeit reicht aus. Werden verschiedene Sorten gemischt, kann Ihr Baby den Geschmack der einzelnen Sorten nicht richtig kennen lernen. Teilweise werden in Fertigbrei auch bevorzugt sehr süße Obstsorten verwendet, die Ihr Baby an besonders süßen Geschmack gewöhnen, so dass es auch später öfter nach Süßem verlangen wird. Welche Zutaten Getreide-Obst-Brei enthalten sollte erfahren Sie in meinem Artikel „Brei selbst kochen oder kaufen?“

... ohne, mit zu we­nig oder dem fal­schen Öl

In einer durchschnittlichen Portion Getreide-Obst-Bei sollte 1 TL Rapsöl enthalten sein. In Gläschen ist oft zu wenig oder kein Rapsöl enthalten. Anderes Öl ist zwar nicht schlecht, enthält aber keine wertvollen Omega-3-Fettsäuren.

Milch-Getreide-Brei aus dem Gläschen oder als Pulver...

... mit zu vie­len Ge­trei­de­sor­ten

Eine Getreidesorten pro Mahlzeit reicht aus. Werden verschiedene Sorten gemischt, kann Ihr Baby den Geschmack der einzelnen Sorten nicht richtig kennen lernen. Im Handel finden Sie jedoch meinem Gefühl nach mehr Produkte mit 3 – 7 Getreidesorten, als welche mit nur einer.

... in­klu­si­ve Milch­pul­ver

Brei, der Milchpulver enthält, ist zwar praktisch, aber es ist sehr schwer zu beurteilen, ob genug Milch im Brei enthalten ist. Eine durchschnittliche Portion Milch-Getreide-Brei sollte 200 ml Milch enthalten. Besser ist es daher eine Variante zu wählen, bei der Sie selbst die Milch dazugeben, auch wenn Sie den Brei nicht mit Kuhmilch, sondern Säuglingsmilchnahrung anrühren möchten.

... mit zu viel und/oder zu sü­ßem Obst

Gerade in fertigem Milch-Getreide-Brei werden sehr süße Obstsorten bzw. viel Obst verwendet. Die Hersteller wissen genau, dass Ihr Baby sie umso lieber mag, je süßer sie schmccken. In einer durchschnittlichen Portion Milch-Getreide-Brei sollten 20 g einer Obstsorte oder 2 EL Saft enthalten sein. Welche Zutaten Milch-Getreide-Brei außerdem enthalten sollte erfahren Sie in meinem Artikel „Brei selbst kochen oder kaufen?“

... mit Zu­sätzen wie Ge­wür­zen, Zucker oder Scho­ko­la­de

Neben zu viel und zu süßem Obst sind in fertigem Milch-Getreide-Brei nicht selten Gewürze wie Zimt, Vanille, Kakao oder sogar Zucker und Schokolade enthalten. Auch diese Zutaten machen das Geschmackserlebnis für Ihr Baby süßer und gewöhnen es bereits in diesem jungen Alter an süße Geschmacksrichtungen, die es später bevorzugen wird.

Kin­der-Fertig­mahl­zei­ten, Kin­der-Mü­sli, Kin­der-Porridge, Kinder-Joghurt und Co.

Für die Beikost sind diese Mahlzeiten noch nicht geeignet und danach kann Ihr Kind an den normalen Familienmahlzeiten teilnehmen. Sie benötigen keine speziellen Kindergerichte. Verwenden Sie statt Kinder-Müsli oder Porridge lieber Haferflocken, Milch oder Jogurt (pur) und frisches Obst. Die meisten Kinderprodukte sind viel zu süß, weil die Hersteller wissen, dass Kinder sie dann lieben werden.

Hilfs­mittel, die beim Es­sen und Trin­ken ler­nen nicht hilf­reich sind

Trink­lern­be­cher, -flaschen und Co.

Babys sind bereits mit Einführung der Beikost in der Lage das Trinken aus einem Becher zu lernen. Ja, es ist eine riesige Sauerei, aber das ist es immer, auch wenn Sie mit dem Trinken lernen warten bis Ihr Kind etwas älter ist. Trinklernbecher und Co. fördern das Trinken lernen nicht, sondern behindern den Lernprozess teilweise sogar.

Wie­der­be­füll­ba­re Beu­tel für selbst ge­mach­te Quetschies

Als Quetschie, aber auch Saft oder Smoothie kann Ihr Kind sehr viel mehr Obst trinken als es das in Form des Getreide-Obst-Breis oder später am Stück essen könnte. Dadurch wird auch deutlich mehr Fruchtzucker aufgenommen. Obst sollte man besser essen, nicht trinken werden. Es hält dann auch länger satt.

Koch­bü­cher mit hun­der­ten Bei­kost­rezepten

Alle Lebensmittel schmecken im Vergleich zu den Milchmahlzeiten, die Ihr Baby bisher gewohnt ist, sehr intensiv und stellen eine große Umstellung für Ihr Kind dar. Sie sollten daher langsam und Schritt für Schritt auf die Beikost umstellen und pro Brei nicht zu viele verschiedene Lebensmittel verwenden. Aus diesem Grund ist es nicht notwendig viele unterschiedliche Rezepte zu verwenden, zu viele verschiedene Geschmacksrichtungen auf einmal können Ihr Kind sogar überfordern. Lesen Sie hierzu auch meinen Artikel „Warum 3 Rezepte für die Beikostzeit reichen und Kochbücher überflüssig sind„.

Ba­by­nah­rungs­zu­be­rei­ter - spe­ziel­le Ge­rä­te / Dampf­garer für Ba­by­brei

Sie können diese Geräte natürlich verwenden, aber Sie müssen nicht. Ein Topf mit gut schließendem Deckel und ein Pürierstab sind ausreichend. Die Rezepte für die Zubereitung des Babybreis finden Sie in meinem kostenlosen Beikost-Guide, den Sie sich als eBook im PDF-Format herunterladen können.

Was Sie wirk­lich brau­chen

Nun haben Sie sehr viel über Produkte gelesen, die Sie nicht brauchen. Wenn Sie nun wissen möchten, was Sie aus meiner Sicht an Babynahrung/-lebensmitteln und Ausstattung wirklich für die Beikosteinführung brauchen, können Sie sich gerne meinen kostenlosen Beikost-Guide als eBook im PDF-Format herunterladen. Er enthält meine persönlichen, unabhängigen Produktempfehlungen für die ich keinerlei Bezahlung oder Ähnliches erhalte.

Nicht nur bei der Pro­dukt­wahl kön­nen Sie Fe­hler ma­chen

Viele Eltern machen sich sorgen, dass sie Fehler bei der Beikosteinführung machen. Dabei machen sie sich aber meist um die falschen Dinge Gedanken. Vermeiden Sie die 6 häufigsten Fehler bei der Beikosteinführung. Wie? Das lesen Sie in diesem Artikel

Das könnte eben­falls in­te­res­sant sein

Kom­men­ta­re

Schreibe einen Kommentar

Die angegebene E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet. Ihr erster Kommentar wird erst nach Freigabe veröffentlicht, alle weiteren Kommentare werden dann automatisch veröffentlicht. Das Kommentar-Abo kann jederzeit storniert oder geändert werden. Weitere Informationen zum Ablauf finden Sie in der Datenschutzerklärung

Mir ist eine gesunde, einfache Ernährung wichtig, bei der der Genuss nicht zu kurz kommt.