günstigeinfachschnellund genießen Ernährungsberatung

Familienessen, Familie
Pin Rezept Spaghetti-Bolognese

Spaghetti Bolognese

Diese einfache und gesunde Rezept eignet sich besonders für die Schwangerschaft und Stillzeit. Es ist Teil meines eBooks mit 25 Rezepten für Schwangere und Stillende, dass Sie herunterladen können.

Inhaltsverzeichnis

Spaghetti-Bolognese Schwangere, Stillende

Spaghetti Bolognese

Besonders geeignet für Schwangere und Stillende - Rindfleisch liefert wertvolles Eisen und Eiweiß, das sowohl Schwangere als auch Stillende benötigen.
Portionen - 4
Zubereitungszeit - 1 Std. 30 Min.
Gericht - Warme Mahlzeit
Schlagwort - Schwangere, Stillende

Zutaten
  

  • 250 g Rinderhackfleisch - vom Metzger am gleichen Tag, abgepackt vor Ablauf des Verbrauchsdatum verarbeiten, Kühlkette nicht unterbrechen
  • 4 große Karotten
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 6 EL Tomatenmark
  • 400 g Dosentomaten
  • 3 EL Rapsöl
  • 325 ml Gemüsebrühe
  • Muskat
  • Salz
  • Pfeffer
  • 400 g Vollkornspaghetti
  • 30 g frisch geriebener Parmesan - nicht vorgefertigt

Zubereitung
 

  • Zwiebel und Knoblauch abziehen und klein schneiden.
  • Karotten waschen, schälen, nochmal waschen und in Würfel schneiden.
  • Hackfleisch, Zwiebeln und Knoblauch in einem großen Topf in Öl anbraten.
  • Tomatenmark kurz mitbraten, dann mit Gemüsebrühe und Dosentomaten ablöschen.
  • 50 Minuten köcheln lassen und rechtzeitig vor Ende der Kochzeit die Nudeln lt. Packungsanleitung zubereiten und den Parmesan reiben.
  • Bolognese mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Mehr Re­zep­te fin­den Sie im eBook

Dieses Rezept ist Teil des eBooks „Kochen für Schwangere und Stillende“ zum Preis von 0 Euro. Alle enthaltenen Rezepte sind gesund und sicher, einfach und schnell zubereitet, alltagstauglich und lassen sich fürs Wochenbett vorkochen und einfrieren.

Häu­fig ge­stellte Fra­gen zu den Zu­ta­ten

Ja, Schwangere dürfen Spaghetti Bolognese essen, wenn die Soße richtig zubereitet wird und keinen Alkohol enthält. Das Hackfleisch muss nach dem Kauf ohne Unterbrechung der Kühlkette nach Hause transportiert und durchgekocht werden. Da eine richtige Bolognese-Soße normalerweise längere Zeit köchelt, ist das sicher gestellt.

Außerdem muss Hackfleisch vom Metzger am gleichen Tag verarbeitet werden und abgepacktes Hackfleisch baldmöglichst, aber vor Ablauf des Verbrauchsdatums.

Ja, Schwangere dürfen Tomaten essen. Sie sollten aber, wie jedes andere Gemüse auch, gut gewaschen werden. Außerdem sollten sie reif sein und der grüne Tomatenstrunk großzügig entfernt werden, weil er für den Menschen giftiges Solanin enthält.

Ja, Schwangere dürfen Tomatenmark essen. Geöffnete Tuben sollten rasch aufgebraucht und gut verschlossen im Kühlschrank aufbewahrt werden. Tomatenmark ist übrigens nicht roh, sondern wird unter Vakuum und Hitze eingedickt und pasteurisiert.

Ja, Schwangere dürfen Dosentomaten essen. Sollten Sie in der Dose Tomaten entdecken, die noch einen grünen Strunk haben, sollten Sie diesen wegschneiden, weil er für den Menschen giftiges Solanin enthält.

Ja, Stillende dürfen Tomaten essen. Der grüne Tomatenstrunk großzügig entfernt werden, weil er für den Menschen giftiges Solanin enthält. Die in Tomaten enthaltene Säure verändert nicht den pH-Wert der Muttermilch, dennoch reagieren manche Babys auf Tomaten empfindlich.

Sie sollten nicht vorsorglich auf Tomaten verzichten, sondern nur, wenn Ihr Baby empfindlich reagiert. Sollte dies der Fall sein, lassen Sie die Tomaten eine Weile weg und starten dann einen neuen Versuch. Der Darm Ihres Babys entwickelt sich und reagiert mit der Zeit nicht mehr, so dass Sie nicht dauerhaft auf bestimmte Lebensmittel verzichten müssen oder sollten.

Mehr Informationen zu in der Stillzeit geeignetem Obst und Gemüse finden Sie in meinem Artikel zu diesem Thema.

Ja, Stillende dürfen Knoblauch und Zwiebeln essen. Beides hat eine blähende Wirkung bei manchen Menschen. Die blähende Wirkung kann zwar nicht über die Muttermilch an das Baby weiter gegeben werden, aber es gibt trotzdem Babys, die auf Knoblauch oder Zwiebeln empfindlich reagieren.

Sie sollten nicht vorsorglich auf Knoblauch oder Zwiebeln verzichten, sondern nur, wenn Ihr Baby empfindlich reagiert. Sollte dies der Fall sein, lassen Sie das entsprechende Lebensmittel eine Weile weg und starten dann einen neuen Versuch. Der Darm Ihres Babys entwickelt sich und reagiert mit der Zeit nicht mehr, so dass Sie nicht dauerhaft auf bestimmte Lebensmittel verzichten müssen oder sollten.

Mehr Informationen zu blähendem Obst und Gemüse in der Stillzeit finden Sie in meinem Artikel zu diesem Thema.

Der Knoblauch-Geschmack beeinflusst auch den Geschmack der Muttermilch. Es gibt Babys, die das nicht mögen. Wenn Sie auch in der Schwangerschaft Knoblauch gegessen haben, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es Ihrem Baby nichts ausmacht. Probieren Sie es aus.

Ja, Schwangere dürfen Parmesan essen. Parmesan ist, obwohl er aus Rohmilch hergestellt wird, auch für Schwangere erlaubt. Der Grund dafür ist, dass es sich um Hartkäse handelt. Hartkäse gilt aufgrund der langen Reifezeit (Lagerung) als unbedenklich. Durch sein hohes Alter, enthält er keine Listerien mehr. Sicherheitshalber sollten Sie aber die Rinde großzügig abschneiden. Sie sollten den Parmesan nicht gerieben, sondern am Stück kaufen und selbst reiben, da vorgefertigter Käse leichter verderblich ist.

Schwangere sollten auf abgepackten geriebenen Käse verzichten, weil er leichter verderblich ist. Kaufen Sie Käse lieber am Stück und reiben ihn selbst.

Ja, Stillende dürfen genau wie Schwangere Parmesan essen. Rohmilchkäse ist in der Stillzeit wieder erlaubt und Parmesan ist als Hartkäse sogar in der Schwangerschaft unbedenklich.

Mehr Informationen dazu, was in der Stillzeit nicht erlaubt ist finden Sie in meinem Artikel zu diesem Thema.

Ja, Schwangere dürfen Muskat in haushaltsüblichen Mengen essen.

Ja, Stillende dürfen Muskat in haushaltsüblichen Mengen essen.

Mehr Informationen dazu, was in der Stillzeit nicht erlaubt ist finden Sie in meinem Artikel zu diesem Thema.

Das könnte eben­falls in­te­res­sant sein

Kom­men­ta­re

Schreibe einen Kommentar

Die angegebene E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet. Ihr erster Kommentar wird erst nach Freigabe veröffentlicht, alle weiteren Kommentare werden dann automatisch veröffentlicht. Das Kommentar-Abo kann jederzeit storniert oder geändert werden. Weitere Informationen zum Ablauf finden Sie in der Datenschutzerklärung

Mir ist eine gesunde, einfache Ernährung wichtig, bei der der Genuss nicht zu kurz kommt.

Popupbild eBook Kochen für Schwangere, Stillende

eBook Kochen für Schwangere und Stillende  für 0 € als PDF per Mail

Sie erhalten 25 gesunde Rezepte, die schmecken und einfach und schnell zubereitet sind. Alle Gerichte enthalten wenig Zutaten, die überall erhältlich sind und eignen sich zum Vorkochen und Einfrieren.